Frankfurt (GodmodeTrader.de) – Der Nickelpreis ist auf ein frisches 2018er-Tief bei 11.175,50 US-Dollar je Tonne gefallen. Die philippinische Regierung hat letzten Freitag ihre Haltung gegenüber der Minenindustrie im Land gelockert. Laut Angaben des Umweltministeriums dürfen neun von zwölf Minen, die vor über einem Jahr geschlossen wurden, wieder öffnen, sofern sie die Missstände beseitigen, wie die Analysten der Commerzbank im „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben.

Dies sei die bislang letzte Wendung in einem aus Umweltgründen angeordneten Überprüfungsprozess der philippinischen Minen, der seit etwa zwei Jahren laufe. Sollten die Minen tatsächlich wieder öffnen und damit auch wieder Erz exportieren, dürfte sich die Versorgungslage vor allem von Nickel stabilisieren. Die Philippinen seien nach Indonesien der weltweit zweitgrößte Nickelminenproduzent. Wegen der politischen Restriktionen seien die Exporte von Nickelerz in diesem Jahr bislang stark eingeschränkt. Von Januar bis Juli lagen sie Daten von WBMS zufolge klar unter Vorjahr, heißt es weiter.

„Sollte in absehbarer Zeit wieder mehr Nickelerz an den Weltmarkt gelangen, dürfte dies zu einer Entspannung der Versorgungslage beitragen. Die International Nickel Study Group hatte schon auf ihrer Herbsttagung Anfang Oktober für 2019 einen besser versorgten Nickelmarkt in Aussicht gestellt, unter anderem wegen den Philippinen. Das erwartete geringere Angebotsdefizit sollte unseres Erachtens zunächst stark steigenden Nickelpreisen entgegenstehen“, so die Commerzbank-Analysten.