London (GodmodeTrader.de) – Analysten sind laut der letzten Umfrage der London Bullion Market Association (LBMA) uneins über die weiteren Aussichten für Gold und die anderen Edelmetalle. Durchschnittlich erwarten die 30 befragten Analysten 2019 einen moderaten Anstieg des Goldpreises um 1,8 Prozent auf 1.311,71 US-Dollar. Zwei Drittel von ihnen rechnen irgendwann im Jahresverlauf mit einem Anstieg über die Marke von 1.400 US-Dollar je Feinunze.

Die Spanne der erwarteten Goldpreisbewegung erstreckt sich über 325 US-Dollar und beträgt damit knapp ein Viertel der aktuellen Notierungen – eine weite Spanne. Am bullischten ist mit einem erwarteten Jahreshoch von 1.475 US-Dollar pro Unze Eddie Nagao von Sumitomo in Tokio. Seiner Meinung nach dürfte Gold angesichts der steigenden Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den USA eine der beliebtesten Wertanlagen unter privaten und institutionellen Investoren werden.

Nur sechs Analysten rechnen 2019 mit einem durchschnittlichen Goldpreis unter 1.300 US-Dollar je Feinunze. Am pessimistischsten ist Adam Williams von Fastmarkets MB. Er setzt auf einen zwischenzeitlichen Bruch der 1.200er-US-Dollar-Marke und einen Durchschnittspreis von 1.242 US-Dollar pro Unze.

Silber soll laut Prognose 2019 durchschnittlich um mehr als vier Prozent auf 16,28 US-Dollar je Feinunze steigen. Bei Platin wird eine durchschnittliche Preissteigerung um mehr als fünf Prozent auf 850,71 US-Dollar erwartet, während Palladium im Durchschnitt bei 1.267,68 US-Dollar notieren soll.