Washington (GodmodeTrader.de) – Gold gibt am Dienstag nach und notierte bislang bei 1.324,55 US-Dollar je Feinunze im Tief. Zentral für die weitere Entwicklung des Goldpreises sind in dieser Woche der Fortgang der Handelsgespräche zwischen den USA und China sowie die anstehenden US-Wirtschaftsdaten.

US-Präsident Donald Trump hatte zu Wochenbeginn erneut Hoffnungen auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China geschürt. Beide Seiten wären sich bereits „sehr nahe gekommen“, allerdings sei auch nach wie vor möglich, dass „kein Deal zustande komme“. Bereits am Wochenende hatte Trump die geplante Erhöhung der Einfuhrzölle auf chinesische Waren mit Verweis auf Fortschritte bei den Handelsgesprächen über den 1. März hinaus nach hinten verschoben.

Das datenseitige Interesse gilt in dieser Woche insbesondere der Veröffentlichung des US-Bruttoinlandsprodukts für das vierte Quartal am Donnerstag, die sich wegen der Haushaltssperre verzögert hat. Zuvor stehen am heutigen Dienstagnachmittag die Baubeginne und -genehmigungen im Dezember sowie das Verbrauchervertrauen des Conference Board im Februar an. Die Woche endet mit den persönlichen Konsumausgaben im Dezember sowie dem Konsumklima der Uni Michigan im Februar und dem ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im Februar.

Aufmerksamkeit gilt in dieser Woche auch der halbjährlichen Rede und Anhörung von US-Notenbankpräsident Jerome Powell vor dem US-Kongress. Dort dürfte er die jüngste Änderung der geldpolitischen Aussichten näher erläutern.

Gegen 10:10 Uhr MEZ notiert Gold mit einem Minus von 0,16 Prozent bei 1.324,95 US-Dollar pro Unze.