Washington (GodmodeTrader.de) – Der Goldpreis befindet sich zum Wochenschluss im Umfeld erneuter Verluste des US-Dollars gegenüber den anderen Hauptwährungen und an den internationalen Aktienmärkten weiterhin im Aufwind. Mit heute 1.261,76 US-Dollar je Feinunze im Hoch hat das Edelmetall sein gestern erreichtes knappes Sechsmonatshoch bei 1.266,56 US-Dollar pro Unze jedoch noch nicht überwinden können.

Die Federal Reserve Bank (Fed) hatte am Mittwochabend ihren Leitzins zum vierten Mal in diesem Jahr um 25 Basispunkte angehoben, so dass der Ausleihesatz nun in einer Spanne zwischen 2,25 Prozent und 2,50 Prozent liegt. Bezüglich der weiteren Zinsaussichten gaben sich die Währungshüter optimistischer, als so mancher Marktbeobachter im Vorfeld erwartet hatte: Für 2019 prognostiziert die Fed nun noch zwei weitere Zinsanhebungen. Zwar waren bislang drei Erhöhungen einkalkuliert worden, doch Fed-Chef Jerome Powell hatte zuletzt verlauten lassen, dass sich der US-Leitzins dem neutralen Niveau nähere – ein Hinweis darauf, dass sich der US-Zinsanhebungszyklus seinem Ende zuneigt.

„Es ist eine seltene Kombination, dass Aktien und US-Dollar gleichzeitig unter die Räder kommen, sodass den Anlegern kaum eine Wahl bleibt, als auf das relativ sichere Gold zu setzen“, zitiert das Finanzportal „Investing.com“ Tom Beller, Marktstratege für Edelmetalle bei RJO Futures in Chicago. „Im Moment liegt der nächste Widerstand bei 1.280 US-Dollar je Feinunze. Wird diese Marke überwunden, dürfte der Preis weiter bis 1.300 US-Dollar steigen.“

Gegen 8:50 Uhr MEZ notiert Gold mit einem Plus von 0,14 Prozent bei 1.261,61 US-Dollar je Feinunze.