Washington (GodmodeTrader.de) – Gold ist zum Wochenschluss weiterhin als „sicherer Hafen“ gefragt und hat bei 1.282,15 US-Dollar je Feinunze ein frisches Sechsmonatshoch erreicht.

Unterstützung bekommen die Notierungen weiterhin von den zahlreichen Unsicherheiten, die der Markt so gar nicht liebt: der sog. „Government shutdown“ in den USA, der Streit über die Zinspolitik zwischen US-Regierung und US-Notenbank, sowie der Handelsstreit zwischen den USA und China. nachdem es am Mittwoch noch geheißen hatte, dass ab dem 7. Januar neue Verhandlungen geplant sind, stehen die Zeichen nun wieder auf weitere Konfrontation. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete gestern, dass Trump einen Erlass vorbereitet, dem zufolge es US-Unternehmen verboten werden soll, Huawei- und ZTE-Produkte zu verwenden.

Ebenfalls mit Besorgnis nahm der Markt den jüngsten Einbruch der Konsumlaune in den USA zur Kenntnis. Wie am Donnerstagnachmittag gemeldet wurde, stürzte das vom Conference Board ermittelte Verbrauchervertrauen im Dezember überraschend deutlich auf 128,1 Punkte. Analysten hatten im Konsens lediglich mit einem Rückgang auf 133,0 Zähler gerechnet, nach 135,7 Punkten im November. Der aktuelle Rückgang ist der stärkste seit mehr als drei Jahren. Die Daten verschärfen die Sorge, dass sich der globale Konjunkturabschwung auch auf die USA ausweitet.

Gegen 10:55 Uhr MEZ notierte Gold mit einem Plus von 0,08 Prozent bei 1.276,49 US-Dollar je Feinunze.