DEUTSCHLAND: – GEWINNE – Robuste Vorgaben aus Asien und die Hoffnung auf einen Brexit-Deal dürften den Dax am Freitag antreiben. Der Broker IG taxierte den Index knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,6 Prozent höher auf 11 197 Punkte. Damit würde sich der Leitindex wieder dem Hoch vom vergangenen Freitag nähern. Händler verwiesen auf einen Bericht der britischen Zeitung „The Sun“, demzufolge die nordirische Partei DUP zu Kompromissen bei einem Brexit-Deal bereit sein könnte. Vor einer Woche hatte die Hoffnung auf eine Entspannung im US-chinesischen Handelsdrama den Dax über die Marke von 11 200 Punkte und somit auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember getrieben.

USA: – UNEINHEITLICH – Die US-Aktienmärkte haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Während bei den Standardwerten an der Wall Street die jüngste Erholung etwas ins Stocken geriet und für eine weitgehend stabile Tendenz sorgte, zogen die Technologieaktien an der Nasdaq-Börse mehrheitlich an. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,09 Prozent bei 24 553,24 Punkten, nachdem der US-Leitindex am Mittwoch noch um 0,7 Prozent zugelegt hatte. Der marktbreite S&P 500 endete am Donnerstag 0,14 Prozent höher bei 2642,33 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 rückte um 0,66 Prozent auf 6702,55 Zähler vor.

ASIEN: – GEWINNE – Die Börsen Asiens haben am Freitag zugelegt. Ein eher enttäuschender Ausblick des Chipkonzerns Intel auf das laufende Quartal ließ die Anleger zunächst kalt. Allerdings bleibt die Stimmung verwundbar, zumal es nach wie vor keine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China gibt. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Werte an den Börsen des chinesischen Festlands enthält, gewann mehr als 1 Prozent auf 3196,98 Punkte. In Hongkong ging es für den Hang Seng um 1,38 Prozent nach oben. Der japanische Leitindex Nikkei 225 legte um rund 1 Prozent auf 20 773,56 Zähler zu.