FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Euro hat am Mittwoch seine Vortagsgewinne nicht ganz halten können und ist wieder unter die Marke von 1,14 US-Dollar gefallen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1375 Dollar und damit etwas weniger als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1361 Dollar festgesetzt.

Zur Wochenmitte stehen einige Konjunkturdaten auf dem Plan. In der Eurozone werden unter anderem neue Geld- und Kreditdaten der EZB erwartet. In den USA werden Daten vom Immobilienmarkt und aus der Industrie veröffentlicht. Daneben melden sich einige hochrangige Notenbanker zu Wort, darunter US-Zentralbankchef Jerome Powell. Er hatte bereits am Dienstag die vorsichtigere Haltung der Federal Reserve bestätigt.